Kraken: Der Veteran unter den Kryptobörsen

Kraken gehört zu den größten Handelsbörsen für Kryptowährungen weltweit. Die Exchange ist ein Veteran in der Krypto-Welt. Im Jahre 2011 wurde sie in San Francisco gegründet.

 Es handelt sich um einen etablierten, seriösen Anbieter mit einem treuen Kundenstamm. Erfahre hier, was es über Kraken zu wissen gibt.

Geschichte der Börse

Der Gründer von Kraken ist Jesse Powell. Jesse Powell gründete zuvor das E-Commerce-Unternehmen Lewt. Lewt ist ein Online-Broker für virtuelle Gegenstände, wie sie in Videospielen vorkommen, und virtuelle Währungen in Online-Games.

Im Jahre 2011 besuchte Jesse Powell die Büros der damals größten Exchange, Mt. Gox, nachdem sie gehackt wurde. Dadurch beschloss Jesse Powell, selber eine Online-Börse ins Leben zu rufen, um Mt. Gox zu ersetzen.

Jesse Powell gründete Kraken im Jahre 2011 mit Sitz in San Francisco. Die Tests, bis die Börse offiziell seine Pforten öffnete, dauerten zwei Jahre. Im September 2013 war die Testphase abgeschlossen. Zunächst gab es lediglich Bitcoin und Litecoin zu kaufen.

Im Juli 2013 schloss sich das Unternehmen der DATA (Committee for the Establishment of the Digital Asset Transfer Authority) an. Im Oktober desselben Jahres ging es eine Partnerschaft mit der Fidor-Bank ein, einer durch die BaFin regulierten Online-Bank. Dadurch wurden SEPA-Überweisungen möglich.

Im Mai 2015 führte Kraken erstmals das Margin-Trading ein. Im selben Monat schloss sich Howard Bernstein dem Unternehmen an. Er arbeitete seit über 20 Jahren bei US-Finanzbehörden, unter anderem Merriman Capital Inc. Er sollte dabei helfen, die Börse an die rechtlichen Vorgaben der US-Behörden anzupassen.

Zu Beginn des Jahres 2016 wurden Gerüchte laut, dass Kraken Kontos Opfer eines Hacks wurden. Das Unternehmen verneinte das später und führte gestohlene Konto-Guthaben auf fahrlässiges Verhalten der Nutzer zurück.

Im November 2017 wurde Kraken wiederholt das Opfer von DDoS-Angriffen und litt unter Performance-Einbrüchen. Es folgten weitere Kryptowährungen wie Monero und das Futures-Trading.

Was kann man auf Kraken handeln?

Die Börse eignet sich für das Kaufen der gängigen Kryptowährungen mit Fiatwährungen wie Euro oder Dollar. Darüber hinaus gibt es weitere Handelsoptionen, die für erfahrene Trader interessant sein sollten: das Margin-Trading und die Futures.

Die Auswahl an Kryptowährungen ist recht groß, auch wenn sie nicht an Konkurrenten wie Binance heranreicht. Zumeist haben reine Krypto-zu-Krypto-Börsen bei der Auswahl die Nase vorn. Was Fiat-zu-Krypto anbelangt, da liegt Kraken weit vorne.

Generell findet das Trading auf Kraken untereinander statt. Du handelst also mit anderen Nutzern, das Unternehmen stellt lediglich eine Plattform bereit. Dafür gibst Du Kauf- und Verkaufsangebote auf oder gehst auf die Angebote anderer Nutzer ein.

Man findet hier aber die wichtigsten Kryptowährungen, die sich auf Kraken handeln lassen:

- Bitcoin
- Ethereum
- Ripple
- Tether
- Bitcoin Cash
- Litecoin
- EOS
- Tezos
- Cardano
- Stellar Lumens
- Chainlink
- Monero
- TRON
- Ethereum Classic
- Dash
- USD Coin
- Cosmos
- Zcash
- BAT
- DogeCoin

Und noch einige mehr. Aktuell sind auf Kraken 33 Kryptowährungen gelistet. Kaufen lassen sich diese Kryptowährungen mit gleich mehreren gängigen Zahlungsmitteln: Euro, US-Dollar, Kanadischer Dollar, Britischer Pfund und Yen.

Außerdem können Nutzer auf der Börse noch das Staking betreiben. Bislang lassen sich nur Tezos (XTZ) staken. In Zukunft sollen Cosmos (ATOM) und Dash dazukommen. Beim Staking erhält man Rendite, indem man die Kryptowährung hält.

Fortgeschrittene Trading-Optionen

HODLer und Einsteiger dürften mit dem simplen Kaufen und Verkaufen von Kryptowährungen mehr als zufrieden sein. Der Krypto-Handel mit Fiatwährungen ist eine der Stärken von Kraken. Einsteiger müssen sich nicht zwingend mit den komplizierteren Handelsmöglichkeiten herumschlagen, wenn sie nicht wollen.

Für erfahrene Trader bietet die Börse einige zusätzliche Handelsoptionen. So lassen sich verschiedene Order setzen. Trader haben die Auswahl zwischen:
- Market- und Limit-Order
- Stop-Loss
- Take-Profit
- Settle Option
Außerdem lassen sich verschiedene Ordertypen miteinander kombinieren.

Wer sich als Einsteiger mit diesen Orderoptionen nicht auskennt, der kann bei den Trading Guides die „Order Options“ nachschlagen. Hier erfährst Du das Wichtigste über das fortgeschrittene Trading, allerdings nur auf Englisch.

Interface und Übersicht

Das Tradinginterface richtet sich ebenfalls an erfahrene Nutzer. Hier siehst Du detaillierte Charts, die Dich mit aktuellen Informationen versorgen. Dir stehen verschiedene Indikatoren und Zeichnentools zur Verfügung.

Einsteiger könnten davon erst einmal überfordert sein. Wenn man nicht ein Daytrader ist, braucht man sie auch nicht unbedingt, um Kryptowährungen zu kaufen. Für Profis kann das Interface durchaus mit anderen Webtradern mithalten.

Die Webseite ist allgemein übersichtlich gehalten. Zu den Kraken Erfahrungen gehört auch, dass das Unternehmen das Design der Webseite ständig ändert. Die Texte sind lediglich auf Englisch verfügbar.

Sicherheit und Seriosität

Nach allgemeinen Kraken Erfahrungen gilt die Sicherheit auf der Börse als sehr hoch. In der Vergangenheit hat das Unternehmen mehrmals an seiner Technik gefeilt, um die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern. Bislang konnte nicht nachgewiesen werden, dass die Plattform gehackt wurde.

Nutzern steht zunächst eine Zwei-Faktoren-Authentifizierung zur Verfügung. Das ist im Grunde der Standard bei seriösen Handelsbörsen. Damit schützen sie ihr eigenes Kraken Konto, indem ein zusätzlicher Code zum Kraken Login nötig ist, der an das Smartphone gesendet wird.

Die Daten auf der Plattform sind mittels SSL-Verschlüsselung gesichert. Weiterhin werden die Guthaben der Nutzer auf separaten Konten aufbewahrt. Sie sind also vom Firmenkonto getrennt für den Fall, dass es bankrott gehen oder das Firmenkonto geplündert werden sollte.

Kraken wird in den USA reguliert, wo es auch seinen Sitz hat. Dort sollen die Behörden besonders streng sein. Allerdings gibt es keine Regulierung seitens der europäischen Behörden.

Support

Der Kraken Kontakt ist auf unterschiedliche Weise erreichbar. Du kannst ein Kontaktformular ausfüllen oder im Live-Chat Dich mit einem Mitarbeiter unterhalten. Beachte dabei, dass die Kommunikation auf Englisch stattfindet.

Wie schnell der Kraken Kontakt reagiert, kann von der Uhrzeit abhängen. Du musst bedenken, dass Du mit Menschen in den USA kommunizierst und dass zu bestimmten Zeiten möglicherweise kaum Personal verfügbar ist.

Kraken Gebühren

Die Gebühren hängen von der Höhe des Trades ab und ob Du der Maker oder der Taker des Handels bist. Der Maker ist derjenige, der den Handel ins Orderbuch setzt. Da er für Liquidität sorgt, zahlt er weniger Gebühren. Der Taker geht auf Angebote auf.

Die Gebühren beziehen sich auf Deine Trades innerhalb eines 30-Tage-Zeitraumes. Wer innerhalb dieses Zeitraumes ein Handelsvolumen zwischen 0 und 50.000 US-Dollar erzielt hat, der zahlt als Maker eine Gebühr von 0,16 % und als Taker eine Gebühr von 0,26 %.

Für ein Handelsvolumen von 50.001 bis 100.000 US-Dollar zahlen Maker eine Gebühr von 0,14 % und Taker eine Gebühr von 0,24 %. Bei 100.001 bis 250.000 US-Dollar betragen bei Kraken die Gebühren zwischen 0,12 % und 0,22 % usw.

Mehr Handelsvolumen bedeutet also geringere Gebühren. Bei einem Handelsvolumen von über 10.000.000 US-Dollar zahlen Maker keine Gebühren mehr, die Taker eine Gebühr von 0,10 %. Man sieht, die Börse richtet sich hier an Trader mit hohem Kapital, was allerdings nicht heißen muss, dass die Gebühren für Kleinanleger besonders nachteilig wären.

Die Gebühren für die Einzahlung von Kryptowährungen hängen von der jeweiligen Kryptowährung ab. Viele sind kostenlos oder es handelt sich um Kleinstbeträge. Bei Kraken ist die Auszahlung von Kryptowährungen nicht kostenlos, die Gebühr ist allerdings ebenfalls sehr niedrig und hängt von der Coin ab.

Ähnlich verhält es sich bei den Einzahlungen von Fiatgeld. Mittels SEPA fallen zumeist keine Gebühr an, außer Du nutzt dafür die Bank Frick, dann sind 0,15 EU fällig. Bei SWIFT kostet es mit der Fidor-Bank 5 Euro.

Bei der Auszahlung mit SEPA sind die Gebühren auch von der genutzten Bank abhängig. Mit Fidor kostet es 0,09 Cent, mit Bank Frick 1 Euro und Etana Custody 35 Euro.

Margin-Trading

Auf Kraken können Trader das Margin-Trading betreiben. Beim Margin-Trading hinterlässt der Trader eine Sicherheit (Margin), um anschließend mithilfe eines Hebels das Vielfache von dem zu traden, das er investiert hat.

Das Margin-Trading ermöglicht hohe Gewinne, es können auch ebenso hohe Verluste entstehen. Es richtet sich in erster Linie an Profis. Der höchste Hebel ist ein fünffacher Hebel. Es fallen beim Margin-Trading auf Kraken Gebühren an, die je nach Kryptowährung zwischen 0,01 % und 0,02 % schwanken.

Futures

Futures sind Terminkontrakte, bei denen sich zwei Parteien verpflichten, eine Ware zu einem festgelegten Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen. Sie gehören zu den fortgeschrittenen Handelsinstrumenten und sind ebenfalls auf der Börse vertreten.

Der Handel mit Futures wird auf der Börse von der UK Financial Conduct Authority reguliert und kann daher als sicher gelten. Maker zahlen auf Kraken Gebühren von – 0,002 %, die Takers Gebühren von 0,075 %.

Dark Pool

Der Dark Pool ist ein separater Markt mit seinen eigenen Kraken Gebühren. Er ist vom restlichen Markt abgeschlossen, das Orderbuch ist nicht gänzlich öffentlich. Wer welche Order aufgibt, das bleibt den anderen Nutzern geheim.

Der Dark Pool soll es Nutzern ermöglichen, anonym zu traden. Dadurch soll der Markt sich nicht durch das Verhalten der Teilnehmer manipulieren lassen. Wenn die Teilnehmer nicht mehr sehen, dass es viele Verkäufe gibt, dann sollen sie nicht sofort durch FUD in ihren Entscheidungen beeinträchtigt werden.

Nur Nutzer mit einem Pro Level Account können am Dark Pool teilnehmen. Die Handelspaare beschränken sich auf Ethereum, Bitcoin und die jeweiligen Fiatwährungen. Die Gebühren reichen von 0,20 % bis 0,36 %.

Kraken Konto eröffnen

Zunächst musst Du Dich auf der Webseite anmelden. Für die Registrierung benötigst Du lediglich eine E-Mail-Adresse und einen Nutzernamen. Ein sicheres Passwort gehört ebenfalls dazu. Nachdem Du der AGB zugestimmt hast, erhältst Du eine Bestätigungs-Mail zugesandt.

Klicke anschließend auf den Link in der Mail. Du kannst nun bei Kraken das Login vornehmen. Am besten sicherst Du das Kraken Konto danach mit der Zwei-Faktoren-Authentifizierung ab.

Einzahlung vornehmen

Um überhaupt Einzahlungen vornehmen zu können, musst Du Dich ausweisen. Das geschieht, indem Du eine Kopie Deines Personalausweises oder ein anderes offizielles Dokument an das Unternehmen sendest. Bis zur Bestätigung kann es etwas dauern.

Die Einzahlung ist derzeit nur über SEPA-Verfahren und über SWIFT möglich, zum Beispiel über die Fidor-Bank. Andere Einzahlungsmöglichkeiten, etwa wie über Kreditkarte oder PayPal, sind nicht möglich.

Nutzer können auch ihre Kryptowährungen einzahlen und sie gegen Fiatgeld verkaufen. Dafür brauchst Du eine Wallet, in der Du zunächst die Kryptos aufbewahrst. Beachte, dass Kraken keine eigene Wallet anbietet.

Da eine Wallet fehlt, kannst Du keine Kryptowährungen auf einem Kraken Konto aufbewahren. Auch beim Kaufen musst Du die Bitcoin und Co. auf eine eigene, passende Wallet senden. Wenn Du eine Order zum Verkaufen von Kryptowährungen abgibst, musst Du sie an die Wallet-Adresse des Käufers senden.

Auszahlung

Bei Kraken ist die Auszahlung ebenso eingeschränkt wie die Einzahlungsmöglichkeiten. Deutsche Nutzer werden zumeist die SEPA-Zahlungen über die Fidor-Bank nutzen. Für die Auszahlung von den Kryptowährungen brauchst Du eine eigene Wallet. Beim Kaufen der Coins musst Du gleich eine Wallet-Adresse angeben, an welche sich die jeweilige Kryptowährung senden lässt.

Kraken App

Die erste Kraken App gab es im Jahre 2014 und anschließend wurde für zwei Jahre offline genommen. Seit 2016 steht die App wieder zur Verfügung. Es gibt zwei Apps: „Kraken Pro“ und „Kraken Futures“. Beide Apps gibt es für Android- und iOS-Geräte.

„Kraken Pro“ ist die App für den Handel mit Kryptowährungen. Damit lassen sich normale Käufe und Verkäufe tätigen, die unterschiedlichen Order aufgeben, sogar das Margin-Trading ist möglich. Darüber hinaus bietet die Kraken App noch Informationen zu den Kursen und gängige Charts.

„Kraken Futures“ ermöglicht den Handel mit Krypto-Futures auf dem Smartphone. Die Apps sind nicht unbedingt notwendig, da die Webseite gut auf mobile Geräte optimiert ist.

Kraken Fazit

Kraken ist ein alter Hase in der Krypto-Welt, bietet eine große Auswahl an Kryptowährungen und Euro als Zahlungsmittel.

Die Einzahlungsmöglichkeiten sind allerdings beschränkt. Das ist auch eines der wenigen Makel von Kraken.

Die Börse gehört nach wie vor zu den seriösesten und beliebtesten Krypto-Handelsplätze der Welt.

möchtest du noch mehr interessante artikel lesen?

Die folgenden Artikel empfehle ich Dir: