Geldanlage Kryptowährungen: Mit Bitcoin Geld verdienen einfach erklärt

Geldanlage Kryptowährungen - mit Bitcoin Geld verdienen

In Zeiten steigender Inflation und wirtschaftlicher Krisen sehen sich Anleger nach sicheren Häfen um. Nach Investments, mit denen sie schwere Zeiten überdauern und ihr Erspartes sichern können. Für viele war das bisher Edelmetall wie Gold oder Silber. Auch die Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, rücken in den Fokus der Anleger.

Bei anderen Investoren geht es weniger darum, ihr Vermögen zu schützen, sondern zu mehren. Auch dafür kommen Bitcoin und weitere Kryptowährungen in Frage. Eine Kryptowährung als Geldanlage verspricht schnelle, hohe Gewinne dank der hohen Volatilität der digitalen Währungen.

Mit dieser Volatilität geht auch ein gewisses Risiko einher. Hinter jedem „Bitcoin-Millionär“ stecken Tausende von Menschen, die sich schlicht verzockt haben. Zu gierig, auf Scams hereingefallen, zur falschen Zeit investiert und wieder verkauft.

Finanzielle Sicherheit und hohe Gewinne sind nicht so leicht zu haben. Dennoch bietet eine Geldanlage in Kryptowährung viele Chancen – gerade für nicht-institutionelle Anleger, die ein gewisses Risiko nicht scheuen.

Institutionelle Anleger kaufen vermehrt Bitcoin

Immer mehr institutionelle Anleger wollen in Bitcoin investieren. Lange Zeit galten die Kryptowährungen als eine reine Nerd-Sache, für Internetverrückte, Programmierer und Kriminelle. Doch mittlerweile haben auch die Aktien- und Fondsbesitzer den Wert von Kryptowährungen wie Bitcoin erkannt.

Zuerst wurden Bitcoin und andere Kryptowährungen ignoriert, dann verlacht und als nächstes in Verruf gebracht. Bei jedem großen Kurseinbruch erklären die alteingesessenen Banker Bitcoin für tot – nur um dann mitanzusehen, wie Bitcoin die nächsten Kurshöhen erklomm.

Mittlerweile ziehen immer mehr traditionelle Investoren als Geldanlage Kryptowährungen in Betracht. Sie haben gesehen, wie gut sich Bitcoin und andere Cryptos das letzte Jahrzehnt entwickelt haben und wollen einsteigen.

Neue Angebote machen es den institutionellen Anlegern einfach, in Bitcoin und andere Kryptowährungen zu investieren. Krypto-Derivate, Bitcoin-Futures, Crypto-Optionen und -ETFs ermöglichen es Anlegern, auf gewohnte Weise mit Bitcoin Geld zu verdienen.

Das war zuvor die Hürde, welche viele institutionelle Anleger abschreckte. Der Krypto-Markt galt ihnen als zu unsicher oder war ihnen schlicht fremd. Außerdem mangelte es an Regulationen. Vermehrt werden Kryptowährungen Over-the-Counter (OTC) gehandelt oder als Futures und ETFs.

Davon haben in erster Linie Großinvestoren etwas. Letztlich profitiert aber der gesamte Markt davon. Die institutionellen Anleger spülen neues Kapital in den Markt und erhöhen somit das Potential steigender Kurse.

Bitcoin und Co. bieten hohe Ertragschance

In den vergangenen Jahren ging es mit Bitcoin und den anderen Kryptowährungen rauf und runter. Wer sich allerdings den Bitcoin Kursverlauf insgesamt anschaut, der wird feststellen, dass sich diese Anlageklasse wie keine andere positiv entwickelt hat.

Als die ersten Bitcoins geschaffen wurden, betrug der Preis eines BTC gerade mal weniger als einen Cent. Mittlerweile sind wir bei Preisen um die 10.000 US-Dollar angekommen. Im Dezember 2017 erreichte Bitcoin sein bisheriges Allzeithoch von über 19.000 US-Dollar.

Bitcoin hat die beste Performance aller Anlageklassen in der letzten Dekade hingelegt. Es hat sich besser entwickelt als Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder gängige Währungen. Ein großer Vorteil von Bitcoin: Diese Anlageklasse korreliert kaum zum traditionellen Markt.

Auch wenn es gelegentlich Korrelationen gab, wie beim letzten Crash, schafft es Bitcoin immer wieder, sich von den Märkten zu entkoppeln und besser zu performen als die anderen Anlageklassen.

Über einen längeren Zeitraum betrachtet, zeigt der Bitcoin Kursverlauf eine positive Entwicklung. Wer vor drei Jahren Bitcoin gekauft hatte, der konnte sich über einen Zuwachs seines Investments von 260 % Prozent freuen. Ein kleines Investment von 100 Euro wären damit 260 Euro.

Dass der Bitcoin Kurs innerhalb einer Woche um 3 bis 5 Prozentpunkte steigt oder sinkt, ist keine Seltenheit. Diese Volatilität ist es, welche Kryptowährungen als Geldanlage so attraktiv machen kann.

Hinsichtlich Bitcoin spricht ein anderer Aspekt: Das Angebot an BTC wird immer knapper. Bitcoin ist deflationär ausgelegt, die BTC-Menge steigt immer langsamer, während die Nachfrage immer weiter steigt.

In dieser Hinsicht ist in Bitcoin zu investieren ähnlich wie in Gold zu investieren. Man schützt sich gegen den allgemeinen Preisverfall und die schwächelnde Kaufkraft der Fiatwährungen. Aufgrund der hohen Volatilität eignen sich die Kryptowährungen auch für das Daytrading.

Wer mehr über Bitcoin und die anderen Kryptowährungen lernen möchte, dem empfehle ich den Film #cryptopiafilm!

Bitcoin und Co. bergen ein gewisses Verlustrisiko

Die hohe Volatilität der Kryptowährungen bringt nicht nur Vorteile mit sich, sondern auch die Gefahr, das eigene Investment zu verlieren. Nur wer sich der Risiken bewusst ist, sollte in Bitcoin investieren.

So wie Bitcoin und andere Kryptowährungen an einem Tag um mehrere Prozentpunkte steigen können, können sie am nächsten Tag auch wieder fallen. HODLer allerdings wissen: Verluste realisiert man nur, wenn man die Kryptowährungen auch wieder verkauft.

(HODL: in der Kryptoszene etablierter Begriff für "halten", als Buchstabendreher abgeleitet vom Englischen "to hold")

Beim Thema Geld verdienen mit Bitcoin sind daher Geduld und ruhige Nerven gefragt. Erfahrene Krypto-Trader sehen in fallenden Kursen eher eine Chance, das eigene Guthaben aufzustocken. Es sind oftmals die Neulinge unter den Anlegern, die das Auf und Ab der Kurse nicht kennen und panisch verkaufen.

Das Risiko lässt sich allerdings nie ganz aus der Welt schaffen. Das gilt besonders für die vielen Altcoins. Manche von ihnen können sich als ein ertragreiches Investment herausstellen. Andere Projekte verlaufen im Sande, wieder andere stellen sich als Scam heraus.

Neulinge sind daher gut beraten, sich zunächst auf Bitcoin und die anderen Top 10 oder Top 20 Kryptowährungen als Geldanlage zu konzentrieren. Die haben sich bereits fest etabliert und ihren Status als lohnenswerte Anlage bewiesen.

Hast Du Interesse an neuen Beiträge von mir?

Kryptowährungen sind auch handelbar für Kleinanleger und private Investoren

Auch wenn die institutionellen Anleger immer weiter in den Markt vordringen, eignen sich Kryptowährungen als Geldanlage noch immer für Klein- und Privatanleger. Das liegt an den niedrigen Einstiegshürden des Krypto-Marktes.

Man muss sich nicht an den Börsen auskennen, um sich Bitcoins zu verdienen. Man braucht kein gesondertes Konto auf einer Bank oder muss ein Broker sein. Alles, was man dafür braucht, ist ein Internetzugang und ein Startkapital.

Das Startkapital muss noch nicht einmal besonders groß sein. Theoretisch könntest Du mit 10 Euro beginnen, wobei das bei den gängigen Gebühren eher nicht so klug wäre. 100 Euro, 500 Euro, 1000 Euro, Du entscheidest, wie viel Du investieren willst.

Damit bieten Kryptowährungen einem die Möglichkeit, sich auch als Privatanleger etwas dazu zu verdienen. Menschen, denen sonst die Aktienmärkte verschlossen blieben und nur auf ihren Brotjob angewiesen wären, können somit investieren und sich ein passives Einkommen aufbauen.

Geldanlage Kryptowährungen: Mindestens 1 % Bitcoin im Portfolio

Manche Anleger investieren nur in Bitcoin und andere Kryptowährungen. Man nennt sie auch „Bitcoin-Maximalisten“. Wer ein eher traditioneller Anleger ist, der wird sehr wahrscheinlich nicht sein gesamtes Vermögen auf eine Anlage setzen.

Ratsamer ist es, wenn Bitcoin und andere Kryptowährungen mindestens 1 % bis 10 % des gesamten Portfolios ausmachen. Dazu raten auch viele Finanzexperten und Anleger, welche dieselbe Strategie verfolgen.

Alles nur auf eine Karte setzen, ist selten eine gute Idee. Experten raten daher zu breit gestreuten Portfolios, mit sicheren und stabilen Anlagen sowie dem ein oder anderen Investment in ein risikoreiches Asset. Bitcoin könnte so ein Asset sein.

Mit 1 % bis 10 % bist Du auf der sicheren Seite, wenn Du bereits über ein Portfolio verfügst und darüber nachdenkst, Bitcoin und andere Kryptowährungen als Geldanlage zu nutzen.

In einen Korb von Kryptowährungen investieren, via Hodlbot

Es gibt Bitcoin-Maximalisten, die nur in Bitcoin verdienen. Andere halten es für klüger, mehrere Kryptowährungen zu halten. Ähnlich wie bei einem regulären Portfolio, das am besten breit gestreut sein sollte.

Dennoch ist es eine gute Idee, wenn Bitcoin einen großen oder den größten Teil dieses Portfolios ausmacht. Bitcoin ist nach wie vor die sicherste Geldanlage unter den Kryptowährungen. Es ist nicht absehbar, dass in den nächsten Jahre eine andere Kryptowährung Bitcoin den Rang ablaufen wird.

Trotzdem kann es sich lohnen, in andere Coins und Tokens zu investieren. Manche Altcoins performen zu bestimmten Zeiten besser als Bitcoin. Sie lassen sich zu günstigeren Preisen kaufen und damit in größeren Mengen halten als BTC.

Ähnlich einem breitgefächerten Aktien-Portfolio ist es daher ratsam, in einen Korb von Kryptowährungen zu investieren. Neben Bitcoin können das andere Coins wie Bitcoin Cash, Litecoin oder Bitcoin Gold sein.

Eine weitere Überlegung wert sind die Privacy Coins, die Kryptowährungen mit einem starken Fokus auf die Privatsphäre. Dazu gehören Monero, DASH und Zcash.

Du darfst auch die Tokens nicht vergessen, die Kryptowährungen mit bestimmten Zwecken auf ihren jeweiligen Plattformen, wie Ethereum, Binance Coin, EOS, Tezos, Cardano, TRON, NEO oder IOTA.

Du kannst Dein Portfolio selber verwalten oder dafür bestimmte Dienste in Anspruch nehmen. Wie etwa Hodlbot. Ein Tool wie Hodlbot managt dein Portfolio automatisch nach vorgegeben Parametern. Es verbindet sich mit den Krypto-Börsen und stockt von selbst Dein Portfolio auf.

Hodlbot als Management Tool für die Geldanlage

Hodlbot ist ein Tradingbot, der speziell für den Handel mit Kryptowährungen entwickelt wurde. Mit ihm managst Du Dein Portfolio, während der Bot von selbst in Kryptowährungen investiert. Er stellt eine einfache Möglichkeit dar, etwas mit Bitcoins zu verdienen.

Dafür orientiert sich dieser Bot an den 20 größten Krypto-Exchanges. Der Bot traded entweder auf Kraken oder Binance, weswegen Du Dich auf einer dieser beiden Exchanges anmelden musst.

Der Hodlbot entstand ursprünglich aus dem HODL20-Index. Dieser Index wurde dafür geschaffen, dass jeder in ihn investieren kann. Der Hodlbot bleibt dieser Philosophie treu und eignet sich daher auch für Kleinanleger.

Bei seiner Arbeit stützt sich der Hodlbot auf die aktuellen Marktdaten. Ähnlich einem Index bildet er den Markt ab, indem er ein ausgeglichenes Portfolio verschiedener Kryptowährungen aufbaut und dadurch die allgemeinen Renditen auf dem Krypto-Markt einbringt.

Hodlbot balanciert das Portfolio automatisch aus, je nach der Entwicklung des Marktes. Du kannst individuelle Einstellungen vornehmen und somit das Trading mit bestimmten Kryptowährungen unterbieten und anderen eine höhere Gewichtung beimessen.

Alle Trades laufen über die Exchanges ab. Hodlbot selbst ist keine Wallet und verwahrt keine Kryptowährungen.

Konto auf Binance oder Kraken eröffnen

Um den Hodlbot nutzen zu können, benötigst Du ein Konto entweder auf Binance oder auf Kraken. Beide sind zwei der größten Exchanges für Kryptowährungen auf der Welt und vertrauenswürdige, internationale Börsen.

Auf beiden Exchangs musst Du Dich zunächst anmelden, indem Du einen E-Mail-Adresse und ein Passwort angibst. Dann senden die Exchanges Dir eine E-Mail und einen Aktivierungscode. Nachdem Du den Code bestätigt hast, kannst Du Dich anmelden. Am besten aktivierst Du auch die Zwei-Faktoren-Authentifizierung, um Dein Konto richtig zu schützen.

Die Verifizierung der eigenen Person ist da schon etwas umständlicher. Dadurch schützen sich die Exchanges selbst, indem sie sicherstellen, dass Du kein Krimineller bist. Bei der Authentifizierung musst Du einen Wohnsitznachweis, eine Kopie Deines Ausweises oder des Führerscheins senden.

Geldüberweisen via Advanced Cash

Damit der Hodlbot seine Arbeit machen kann, benötigt Du ein Guthaben auf der jeweiligen Exchange. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Geld auf eine Exchange zu überweisen. Eine der am häufigsten genutzten Methoden stellt die Kreditkarte dar.

Für das Überweisen von Fiatwährungen kannst Du den Service von Advanced Cash nutzen. Bei Advanced Cash handelt es sich um eine E-Wallet mit einer Kreditkartenfunktion. Der Service ist vergleichbar mit Zahlungsdienstleistern wie PayPal.

Verschiedene Exchanges bieten es an, via Advanced Cash mit der Kreditkarte zu bezahlen und somit in Bitcoin zu investieren. Die Transaktionen werden von dem Dienstleister überprüft und gelten allgemein als sicher.

Bei den Transaktionen fällt eine Gebühr von 3,5 % an. Dafür ist die Registrierung und die Nutzung des Dienstleisters sehr einfach gestaltet. Nach der Anmeldung erhalten Kunden eine virtuelle Kreditkarte von Mastercard. Das tägliche Limit liegt bei 3000 Euro. Eine Prepaid-Mastercard kostet einmalig fünf Euro.

Über Bitwala Geld überweisen

Wer Advanced Cash nicht nutzen will, der kann es mit Bitwala versuchen. Bitwala ist eine deutsche Bank mit einem Wallet-Service und der Möglichkeit, Kryptowährungen wie Bitcoin zu kaufen. Zunächst muss man sich auf Bitwala anmelden.

Der Anmeldevorgang beginnt zunächst mit einer E-Mail-Adresse und einem Namen. Danach beginnt die Anmeldung über VideoID. Das heißt, Du musst Dich über einen Livestream ausweisen. Halte also Deinen Personalausweis bereit, um die Echtheit Deiner Person zu beweisen.

Dann sollte der Anmeldevorgang größtenteils abgeschlossen sein. Überweise nun Geld auf Dein Bitwala-Konto, etwa ganz normal über Banküberweisung. Die Gebühren für den Kauf betragen lediglich 1 %. Nach einigen Minuten befinden sich dann Bitcoins auf Deinem Account.

Nun überweist Du diese Bitcoin an Kraken oder Binance. Dafür suchst Du auf der Exchange in den Einstellungen nach Deiner Wallet-Adresse. An diese Adresse sendest Du die Bitcoins in der Bitwala-Wallet. Das Versenden der Bitcoins kostet keine weiteren Gebühren.

Hodlbot Konto eröffnen

Die Anmeldung bei Hodlbot ist sehr einfach. Du gehst auf die Webseite von Hodlbot und klickst auf den Sign-Up-Link. Dann gibst Du einen Nutzernahmen und ein Passwort ein. Du wirst nun gefragt, einen API-Key einzugeben.

Der API-Key erlaubt es dem Hodlbot, in Deinem Auftrag in Bitcoin und andere Kryptowährungen zu investieren. Das Programm hat keine Erlaubnis, das Guthaben von den Exchanges abzuheben und alle Nutzerdaten sind verschlüsselt. Der Vorgang ist also sicher.

Bei Binance sieht man die API-Option gleich nach dem Einloggen. Klicke auf „API Setting“ und erstelle einen neuen Key. Am besten schreibst Du den Key auf ein Blatt Papier auf, also kein Kopieren und Einfügen. Damit ist sichergestellt, dass Hacker ihn Dir nicht stehlen.

Bei Kraken findest Du die API-Optionen unter der Settings-Seite. Klicke auf den API-Tab. Erlaube es dem Hodlbot, Trades zu setzen und zu schließen sowie Aufträge zu ändern. Generiere dann einen neuen Key.

Gib anschließend den Key beim Hodlbot ein. Auf der Exchange muss ein Mindestguthaben von 200 Dollar eingezahlt sein, damit der Hodlbot seine Arbeit machen kann.

Beim Hodlbot selbst fallen keine Gebühren auf die Trades an. Allerdings verlangt das Tool eine monatliche Gebühr von 14 US-Dollar. Sobald diese gezahlt ist und das Guthaben auf der Exchange ausreichend ist, beginnt der Hodlbot in Kryptowährungen als Geldanlage zu investieren.

Die unterschiedlichen Strategien: Hodl10, Hodl20 und Hodl30

Dir stehen, abgesehen von eigenen Parametern, drei Indexierungsmöglichkeiten zur Verfügung: Hodl10, Hodl20 und Hodl30. Sie alle bieten drei unterschiedliche Strategien.

Hodl10 bildet die 10 besten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung ab. Für die Beurteilung der besten Coins berechnet der Hodlbot ein Mittelmaß, um die tägliche Volatilität auszugleichen. Standardmäßig findet das Rebalancing alle 28 Tage statt.

Der Hodl20 fokussiert sich stattdessen auf die 20 besten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. Dabei hält er nur maximal 10 % einer Kryptowährung im Portfolio. Hodl30 fügt dagegen die 30 besten Kryptowährungen dem Portfolio zu.

Außerdem haben Nutzer die Möglichkeit, ihre eigenen Indexes zu erstellen. Sie können auch eine Blacklist erstellen, auf der Kryptowährungen verzeichnet sind, die der Hodlbot niemals einkaufen soll.

Welche Strategie Du auch wählst, der Hodlbot beginnt dann auf der Grundlage der verfügbaren Daten eigenständig das Portfolio zu füllen. Damit kannst du ganz automatisch Kryptowährungen als Geldanlage nutzen.

Anhand des Hodl30 siehst Du in der Grafik, wie der Bot die Gewichtungen der einzelnen Kryptowährungen alle vier Wochen anpasst. Und im unteren Bereich, bei den niedrigeren Marktkapitalisierungen, fallen dadurch einige Kryptowährungen aus dem Index heraus und andere werden aufgenommen.

Geldanlage mit Kryptowährungen: Hodlbot Zusammensetzung Hodl30

Erzähl mir, ob die Geldanlage in Kryptowährungen für Dich so funktioniert!

Schreib mir einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar